Startseite
  Archiv
  Übersichtskarten
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

Webnews



http://myblog.de/zweiinaotearoa

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Driftwood oder Walruss!?

Seit zwei Tagen sind wir jetzt bei Johnny. Johnny ist so kurz vor 30, sitzt im Rollstuhl und hat seine kleine Huette mit nepalesischen Gebetsfaehnchen ausgestattet.( Was macht der Dalai Lama, Khesrau?) Natuerlich alles ganz organic hier. Das heisst: Klo=irgendwo zwischen Efeu, Regenwasserauffangfaessern und Komposthaufen. Ja nach dem, wie der Wind weht und einem der Sinn steht. Wir hatten den Fehler begangen, an unserem letzten Tag bei Maggi nicht noch mal geduscht zu haben. In Folge dessen und der vielen schweren Gartenarbeit (ja, Micha! Noch keine Blasen oder Schwielen, aber zwei Hautschichten sind schon abgeschabt...Der Dreck graebt sich ein. Ein Grund, warum wir brauner aussehen, als wir eigentlich sind) war unser Beduerfnis nach Sauberung heute extrem gross. Was tun, wenn die Dusche nicht funktioniert und das Aussenbad erst gereinigt und beheizt werden muesste?! Mutig wie wir sind und total im Einklang mit unsere Natur und dem Dreck, wollten wir im Fluss baden. Unser Wille wurde schwach, als das hoechstens 13 Grad kalte Wasser um unsere zerstochenen Waden schwappte. Aber der Koerpergeruch war staerker! Und so siegte das Fleisch ueber den Geist. Mit Sandelholzseife und voyeuristischen Kuehen auf den umliegenden Bergen reinigten wir mit zusammen gebissenen Zaehnen all Berge und Taeler, die unsere Gaensehaut produzierte. Ich kann euch sagen, Haarewaschen war noch nie so schmerzvoll! Aber auch noch nie so amuesant. Zum Glueck ist es mitlerweile schon warm genug, um hinterher nicht zu frieren... Der Tagesablauf hier ist sehr viel entspannter als bei Maggi. Wir durchwuehlen ein bischen den sehr verwucherten Garten, topfen um und schichten Holz. Dann ist es Mittag. Pause.Und das wars dann auch bisher. Bei Maggi haben wir gemacht, was grade anfiel( Z. B. 5 Weihnachtskuchen und 6 Macadamiakuchen backen, Huehner verfolgen, weil sie ihre Eier nicht ausbruehten und lieber zu zweit ein Kueken gross ziehen wollen.) Johnny ist sehr zurueckhaltend und sehr bemueht, weil wir im wohl eine grosse Hilf sind. Zu mindest sagt er das oft. Deswegen will er uns diese Woche noch an einem einsamen Strand aussetzen, mit seinem Zelt, denn wir haben noch kein eigenes. Eine Nacht unter dem Sternenhimmel campen, ein paar Walks machen... Nach Kaitaia kommen wir wohl auch noch und am Sonntag gibt es hier einen Bazaar. Wir wohnen naemlich hinter einem Bioladen, Bush Fairy Dairy, der Vollmondmaerkte veranstaltet. Vielleicht backen wir ein bischen Kuchen oder Brot (Sowas haben die hier nicht), um unsere Reisekasse zu aufzufuellen. Das Gute am wwoofen ist zwar, dass man nicht so viel Geld ausgibt. Und das Gute an unseren Standorten war bisher, dass wir auch nicht die Moeglichkeit hatten, was auszugeben, weil wir in der Pampa sind. Hier wird es Nachts noch richtig dunkel und die Sterne funkeln zwischen den Wolken in voellig anderen Konstelationen als bei euch. Von unserem Lager aus blicken wir direkt auf einen gruenen Kuhberg, die Sterne blinzeln uns beim einnschlafen zu und die Sonne weckt uns, in dem sie unsere Nasen auftaut. Es ist nachts doch noch recht kuehl... In der relativ kargen Einrichtung(kein Kuehlschrank, keine Dusche,kaum Krempel), zumindest, wenn man sie mit unseren Zuhaeusern vergleicht, sticht das MacBook auf dem wir tippen duerfen, seltsam hervor. Aber es scheint zu funktionieren: Waldorfphilosophie, Abgeschiedenheit, spiritueller Krimskrams, Sojamilch und DVDs wie Resident Evil und Team America. Vielleicht ist es doch nicht so unmoeglich, eine Nische fuer sich selbst zu finden...
19.11.07 09:43
 


bisher 9 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Heike (19.11.07 10:13)
Hört sich gut an, Mädels!
und nicht vergessen:
...nur die Harten (komm´) gehn in´n Garten...


herbstmädchen / Website (19.11.07 18:21)
klingt nach einem guten kompromiss... (;
und: wann gibt's neue tolle fotos?
ich bin immer so neugieirg!

viele küsse & umarmungen 'von mir aus hier'.


micha (19.11.07 21:13)
Manchmal, wenn man von fernen Ländern liest, packt einen das Fernweh; zieht einen fort wie Strudel in der Flüsse tückisch Bett...
Und dann fragt man sich wieder auf was für nem Lyriktrip man gerade ist. Grüße an die Māori!


Lynx (20.11.07 17:03)
Hört sich doch sehr malerisch an...

Ich sehe ihr habt euren Spass am ende der Welt ;-)


k (21.11.07 15:45)
Viele Grüße auch von mir!
Ich bin noch da.


Rebecca / Website (23.11.07 17:12)
Unglaublich cool. Campen... unterm Sternenhimmel... was würd ich drum geben! Das einzige, was ich hier nachts draußen machen kann ist, mir sämtliche durchbluteten Körperpartien abfrieren und hoffen, dass diese nach betreten eines warmen Raumes noch funktionstüchtig sind. Jedenfalls... campt mal für mich mit. =)


Mareike (24.11.07 14:11)
Hee, ihr beiden Grünlandsterne.
Wie schön das alles zu lesen.. und, dass ihr auch genießen könnt und nicht nur schuften müsst im Zauberland.
Ich komm euch am besten Morgen mal für die nächsten zwei Wochen besuchen. Dann hab ich genügend Ruhe, um meine Reader-Vorbereitungsunterlagen für den Tanzgeschichteunterricht, der schon in 2 Wochen beginnt, zu lesen und kann euch gleichzeitig endlich mal wieder beschunuppern...
Empfangt ihr mich dann beide morgen? Auf dem höchsten grünen Hügel warte ich auf euch.

"Merci" für deine Karte Honiglöckchen! Ich schick Dir nen Kuss durch die Zeilen.

Ich hoffe, dass Lisa die Geburtstagsnachricht erreicht hat, obwohl ich sie zu Zeiten noch an die normale Handynummer geschickt hatte.

Gehabt euch weiterhin wohl...
Mareike


Khesrau Behroz / Website (25.11.07 23:36)
Geil, oder? Ich habe mich mit meinem iPod ÜBERALL irgendwie komisch gefühlt. Da wird man immer so komisch angeschaut.

Mal zum Anderen: Ich bin ein großer Fan des Dalai Lama. Und morgen muss ich einen Kuchen für Französisch mitbringen. Daran habt ihr mich jetzt erinnert. Mist!

Team America? Ich erinnere mich an den ersten wirklich guten Scherz darin. Ich glaube darin wird Frankreich dem Erdboden gleichgemacht. Ein Traum!


Jogi (5.12.07 05:36)
Hi hab mir gerade die Fotos angesehen. Kann nur sagen es gibt schon schöne Plätzchen auf unserer kleinen Erde. Also strengen wir uns mal an das sie von Kassel über MA bis nach Neuseeland erhalten bleiben.

Zum Thema Kontraste, ich war mit nem echten Marien Wandern und hab mit dem über Naturschutz und den Rest der Welt philosophiert.

Zu Sandflöhen kann ich nur sagen last euch nicht von den Bettwanzen beizen das ist auch nicht schön. ;-(

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung